Palermo

In der sizilianischen Küche vereinen sich mediterrane, italienische und arabische Einflüsse. In Palermo oder „Panormos“ (alle Häfen) waren Römer, Araber, Normannen und Spanier zu Hause. Großartige Kulturen, die Spuren in Architektur, Kunst und Bevölkerung hinterließen und für ein reiches kulinarisches Erbe sorgten.
Gemäßigtes Klima, fruchtbares Land und zahlreiche Gewässer sind die weiteren Gründe, die auf Sizilien eine Vielzahl wundervoller Gerichte hervorbringen, z. B. Pasta mit Sardinen, Caponata oder Pfannkuchen nach San Giuseppe Art. 


Caponata Panelle Palermita San Giuseppe fritter
Pasta mit Sardinen Gefüllte Sardinen
 
SAN GIUSEPPE FRITTER - „Pfannkuchen nach San Giuseppe Art ”
Das italienische Wort „sfincia” kommt ursprünglich vom lateinischen „spongia” (Schwamm) und deutet auf die einzigartige Flockigkeit dieser delikaten Pfannkuchen hin.

ZUTATEN:

500 g weißes Mehl
25 g Bierhefe
3 Eier

Zitrone

Puderzucker
Öl


ZUBEREITUNG:

Geben Sie das Mehl in eine Schüssel und fügen Sie die Eier mit etwas geriebener Zitronenschale hinzu. Lösen Sie die Hefe in etwas lauwarmem Wasser auf und geben Sie diese ebenfalls hinzu, sowie genug Wasser, um einen weichen, elastischen Teig zu bekommen. Lassen Sie den Teig in der Schüssel, abgedeckt mit einem Tuch, einige Zeit ruhen. Wenn der Teig aufgegangen ist, teilen Sie ihn in kleine Stücke und rollen diese zu kleinen Pfannkuchen, die Sie anschließend in heißem Öl frittieren. Zum Schluss lassen Sie die Pfannkuchen abtropfen und streuen Puderzucker darüber. Servieren Sie die Pfannkuchen warm.

 

Möchten Sie Ihrem Gericht eine besondere Note verleihen?

Zum Verfeinern können Sie wahlweise noch etwas Zitrone über die Pfannkuchen geben.

 
Toskana : Einfache und traditionelle Kochkunst mit hohem Anspruch
Lombardei : Überraschende Würze
Ampezzotal : Speisen, die das Herz erwärmen und den Tisch bereichern
 
KONTAKT |IMPRESSUM |SITE MAP |GROUPE SEB |JOIN US |