Palermo

In der sizilianischen Küche vereinen sich mediterrane, italienische und arabische Einflüsse. In Palermo oder „Panormos“ (alle Häfen) waren Römer, Araber, Normannen und Spanier zu Hause. Großartige Kulturen, die Spuren in Architektur, Kunst und Bevölkerung hinterließen und für ein reiches kulinarisches Erbe sorgten.

Gemäßigtes Klima, fruchtbares Land und zahlreiche Gewässer sind die weiteren Gründe, die auf Sizilien eine Vielzahl wundervoller Gerichte hervorbringen, z. B. Pasta mit Sardinen, Caponata oder Pfannkuchen nach San Giuseppe Art.


Caponata Panelle Palermita San Giuseppe fritter
Pasta mit Sardinen Gefüllte Sardinen
 
PASTA MIT SARDINEN
Selbst dieses für Palermo typische Gericht zeigt Einflüsse anderer Nationalitäten. Ein Anzeichen dafür ist die Verwendung von Sultaninen, deren Name das arabische Wort Sultan beinhaltet und aus der Zeit der Beherrschung durch das osmanische Reich stammt.

ZUTATEN:
500 g Bucatini
500 g frische Sardinen
1 wilde Fenchelknolle
1 kg Zwiebeln
Gesalzene Sardellen
50 g Sultaninen
50 g Pinienkerne
Safran
6 EL Olivenöl
Salz

ZUBEREITUNG:

Nehmen Sie den Fenchel und entfernen Sie das Kraut. Die Fenchelknolle waschen Sie und lassen sie in gesalzenem Wasser etwa 7 Minuten köcheln. Trocknen Sie den Fenchel ab und schneiden Sie ihn klein. Stellen Sie das Fenchelwasser beiseite. Weichen Sie die Sultaninen in etwas lauwarmem Wasser ein. Säubern Sie in der Zwischenzeit die Sardinen. Entfernen Sie den Kopf, den Schwanz, die Schuppen und die Gräten unter fließendem Wasser. Anschließend waschen Sie vorsichtig die gesalzenen Sardellen. Schneiden Sie die Zwiebeln in kleine Würfel und bräunen Sie sie mit etwas Fenchelwasser an. Geben Sie nun die Sardellen hinzu und anschließend die Sardinen. Lassen Sie das Ganze etwa 5 Minuten köcheln. Geben Sie den Fenchel sowie etwas Safran mit einem Esslöffel Wasser hinzu. Lassen Sie alles weitere 10 Minuten köcheln. Geben Sie kurz vor dem Ende der Kochzeit die Sultaninen und die Pinienkerne hinzu. Kochen Sie die Bucatini gleichzeitig im Fenchelwasser bis sie „al dente“ sind. Geben Sie die Bucatini nach dem Abtropfen mit in den Topf. Lassen Sie sie dort noch etwa 1-2 Minuten mit den anderen Zutaten köcheln. Vor dem Servieren lassen Sie das Ganze noch ein paar Minuten ruhen.         

 

Möchten Sie Ihrem Gericht eine besondere Note verleihen?

Dieses Rezept hat seinen ganz eigenen Geschmack, den es den Zutaten verdankt, die typisch sind für die mediterrane Region. Sardinen, wilder Fenchel und Sultaninen geben diesem Gericht den unvergleichlichen Geschmack der südlichen Sonne.

 
Toskana : Einfache und traditionelle Kochkunst mit hohem Anspruch
Lombardei : Überraschende Würze
Ampezzotal : Speisen, die das Herz erwärmen und den Tisch bereichern
 
KONTAKT |IMPRESSUM |SITE MAP |GROUPE SEB |JOIN US |