Palermo

In der sizilianischen Küche vereinen sich mediterrane, italienische und arabische Einflüsse. In Palermo oder „Panormos“ (alle Häfen) waren Römer, Araber, Normannen und Spanier zu Hause. Großartige Kulturen, die Spuren in Architektur, Kunst und Bevölkerung hinterließen und für ein reiches kulinarisches Erbe sorgten.
Gemäßigtes Klima, fruchtbares Land und zahlreiche Gewässer sind die weiteren Gründe, die auf Sizilien eine Vielzahl wundervoller Gerichte hervorbringen, z. B. Pasta mit Sardinen, Caponata oder Pfannkuchen nach San Giuseppe Art.


Caponata Panelle Palermita San Giuseppe fritter
Pasta mit Sardinen Gefüllte Sardinen
 
CAPONATA - „Geschmortes Pfannengemüse“
Ein exklusives Gericht der traditionellen sizilianischen Küche mit spanischem Ursprung. Der Fisch (Kapaun), der eigentlich die Hauptzutat dieses Gerichts ist, das noch immer als eine Speise der ärmeren Leute gilt, wurde jedoch aus offenbar wirtschaftlichen Gründen mit der Zeit weggelassen und der Gemüseanteil erhöht. 

ZUTATEN:

8 lange Auberginen (schwarze)

400 g Tomatensauce

250 g grüne Oliven

1 Büschel Selleriekraut (bevorzugt kleine und weiche Blättchen)

150 g gesalzene Kapern

2 Zwiebeln

1 kleines Bündel Basilikum

40 g Zucker

½ Glas Essig

Salz

Olivenöl

ZUBEREITUNG:
Schneiden Sie die ungeschälten Auberginen in Würfel und legen Sie diese für eine Stunde in eine Schüssel mit gesalzenem Wasser. Trocknen Sie die Auberginen anschließend ab und braten Sie diese in einer Pfanne mit Öl an. Die Auberginen sollten vollständig mit Öl bedeckt sein. Hacken Sie die Sellerieblättchen klein und legen Sie diese in gesalzenes Wasser. Bringen Sie das Wasser kurz zum Kochen und nehmen Sie die Sellerieblättchen wieder heraus. Entkernen Sie die Oliven und lassen Sie diese zehn Minuten im warmen Wasser liegen. In der Zwischenzeit können Sie die Tomatensauce mit gehackten Zwiebeln und Basilikum zubereiten. Bräunen Sie die Oliven, die Kapern (vorzugsweise vorher eingelegt in Wasser, um das Salz zu entziehen) und die Sellerieblättchen zusammen in einer kleinen Pfanne mit etwas Öl an. Geben Sie die Tomatensauce hinzu und schmecken Sie das Ganze mit Essig und Zucker ab. Zum Schluss geben Sie die Auberginen dazu und lassen alles auf kleiner Flamme ein paar Minuten köcheln, damit sich der Geschmack voll entfaltet. Servieren Sie das Gemüse kalt.
 
Toskana : Einfache und traditionelle Kochkunst mit hohem Anspruch
Lombardei : Überraschende Würze
Ampezzotal : Speisen, die das Herz erwärmen und den Tisch bereichern
 
KONTAKT |IMPRESSUM |SITE MAP |GROUPE SEB |JOIN US |